Kaiserfrühling Quedlinburg e.V.

Seit 18 Jahren gibt es in der Kaiserpfalz Quedlinburg einen Verein, welcher sich der Darstellung von Szenarienspielen aus der Zeit des Ottonischen Reiches verschrieben hat. Nicht leicht für eine Zeit, in der das Schrifttum nur in den Klöstern stattfand. Ausgangspunkt für die Gründung war das Nachspiel der Reichsversammlung von Kaiser Otto I. anno 973 in Quedlinburg, als sich weltliche wie geistliche Würdenträger und Gesandte aus ganz Europa sowie dem Reich der Fatimiden (Ägypten) in Quedlinburg einfanden. Jedes Jahr zu Pfingsten zieht es eine eingeschworene Fangruppe in die Weltkulturerbestadt, um die Spiele, umrahmt von einem Mittelaltermarkt, zu erleben. In einer zweijährigen Beschäftigungsmaßnahme wurden die Gewandungen der Ottonenzeit aufwendig recherchiert und detailgetreu geschneidert und verziert. So kann der Verein heute mit Recht für sich in Anspruch nehmen, über die schönsten Gewandungen aus dieser Zeit zu verfügen. Neben dem Hoftag 973 machte der Verein mit weiteren Historienspielen auf die politische Bedeutung Quedlinburgs (Quitilingaburg) im 10. Jahrhundert aufmerksam. So zählen zum Repertoire des Vereins die Investitur der ersten Quedlinburger Äbtissin Mathilde, der Osterhoftag von Kaiser Otto III und als wohl aufwendigste Veranstaltung ein Nachspiel der Krönung von Kaiser Otto I. 962 in Rom. Damit schaffte es der Verein zu einem Auftritt im Magdeburger Dom, unmittelbar an der Grablege des ersten deutschen Kaiserpaares. Natürlich geht der Verein auch auf Reisen, um Heimatfeste und Festumzüge zu bereichern. Die Teilnahme am Sachsen-Anhalt-Tag und dem Kaiser-Otto-Fest in Magdeburg sind dabei feste Termine.

Beginnend mit dem Jahr 2015 widmet sich der Verein dem Wirken des Begründers von Quedlinburg, König Heinrich I. So stehen die Antragung der Königswürde an den Sachsenherzog Heinrich Ende 918 am Finkenherd zu Quedlinburg und die Feier des Sieges über die Ungarn in der legendären Schlacht bei Riade 933 auf dem Probenplan. Damit nimmt der Verein schon einmal Bezug auf die Feierlichkeiten zur 1.100. Wiederkehr der Wahl des ersten deutschen Königs Heinrich I. 919 im Königshof zu Fritzlar. Bereits am Ostersonntag kann man König Heinrich I. und die Würdenträger seiner Zeit bestaunen, wenn „in der dritten Stunde des Nachmittages“ eine Prozession vom Stiftsberg zum Quedlinburger Rathaus erfolgen wird. Ostern und Pfingsten in Quedlinburg, das darf man einfach nicht versäumen. (www.kaiserfruehling.de)

Hansgeorg Wagenknecht Vorstand/Autor Historienspiele

Die beigefügten Bilder stammen von unserem Fotografen Jürgen Meusel. Der Verein verfügt über das Nutzungsrecht. Ein Abdruck ist erlaubt.